Lebenshof Ferkelnest Logo

Gemeinnütziger Lebenshof für aus der Massentier­haltung gerettete Muttersauen und Ferkel.

7

Patenschaften retten Leben!

Lebenshof Ferkelnest

Unsere Ziele.

Schweine kennen die meisten Menschen nur als Schnitzel. Hier dürfen Schweine endlich mehr sein. Ferkel und Mutter-Sauen, die aus der Produktions-Kette freigelassen wurden, finden hier ein Zuhause. Sie dürfen endlich tun, was Schweine tief in ihrem Inneren tragen. Wühlen, suhlen, abwechslungsreiches Essen genießen, mit Freunden spielen und kuscheln, in einem weichen Nest schlafen und gute Luft atmen. Schweine sind für die meisten Menschen unbekannte Tiere. Unsere Schweine sind Botschafter ihrer Art und wollen gerne zeigen, was sie ausmacht.

Paul und Ferkel
Ferkel Auge

In Frieden alt werden.

Wir geben Schweinen eine Chance.

Auf unserem Lebenshof im niedersächsischen Niederlangen – nur wenige Kilometer vom Tönnies-Schlachthof Sögel entfernt – päppeln wir mit veterinärärztlicher Unterstützung selbst die größten tierischen Sorgenkinder auf. Gerade die Ferkel sind oft krank und etwas „mickrig“, doch mit liebevoller Hege und Pflege können wir sie retten. Unsere Muttersauen wurden jahrelang in konventionellen Zuchtbetrieben als „Gebärmaschinen“ ausgebeutet. Da sie nach ca. 4 Jahren nicht mehr „rentabel“ sind, werden sie dann üblicherweise geschlachtet. Bei uns dürfen sie in Frieden alt werden.

Zitat

„Wenn wir sie nach einigen Wochen wieder unbeschwert über die Wiese tollen sehen, ist das für mich und meine Familie der schönste Lohn für alle Mühen.“

Martina Koesterke

„Schweine sind hochsoziale, fühlende Wesen. Sie bauen Beziehungen auf – auch zu uns Menschen, ähnlich wie beispielsweise Hunde.“

Pia Frische

„Es gibt kein Fleisch von glücklichen Schweinen. Denn jede Haltungsform bedeutet ein massives Hinwegsetzen über die Bedürfnisse der Tiere.“

Sabine Gräfe

Menschen informieren heißt Tiere schützen.

drei Ferkel